Versandland
0 52 22 / 960 48-10
Fachberatung
8-22 Uhr (Sa: 9-14 Uhr)
Kategorien
Ihr Konto
Suche

HPL Platten - Alleskönner oder VerBlender?

HPL wird zuweilen auch als „Outdoor-Laminat“ bezeichnet, dieses ist aber nur die halbe Wahrheit. HPL-Platten bestechen durch ihren vielfältigen Einsatz im Außen- und Innenbereich.

Wofür steht HPL?

HPL ist die Abkürzung für „High Pressure Laminate“ und kann als „Hochdruck-Schichtpressstoff“ übersetzt werden.

Was ist HPL für ein Material?

Zusammensetzung

Wenn wir die Komponenten von HPL reduziert betrachten, sieht die Zusammensetzung wie folgt aus: 70% Holz und 30% Harze. Zellulosebahnen, versetzt mit Kunstharzen (Phenolharze), bilden den Kern der HPL-Platte. Die Oberfläche besteht aus einem in Melaminharz getränktem Dekorpapier, welches durch die Eigenschaften des Harzes kratzfest und extrem hart wird.

Herstellung

Um die typischen Eigenschaften von HPL zu erreichen, werden die mit Phenolharz getränkten Papierschichten (Kernschichten), samt der sichtbaren Deckschicht (Dekorpapier), bei einem Druck von min. 5MPa (25 Waggons auf 1m²) und einer Temperatur von über 120°C ca. 60 Minuten lang verpresst. Bei diesem Vorgang entstehen formstabile Kunststoffe (Duroplaste), die Temperaturen bis zu 180°C standhalten.

Eine 15mm starke HPL-Platte besteht aus ca. 40 mit Harz getränkten Lagen.

Aufbau der HPL-Schichtstoffplatten

Aufbau der HPL-Schichtstoffplatten

Welche Eigenschaften hat HPL?

Das Material HPL weist viele positive Eigenschaften auf. Wir fassen die wichtigsten übersichtlich für Sie zusammen:

  • Hitzebeständigkeit durch Verwendung von Kunstharzen. Die Einsatztemperaturen von HPL Platten liegen bei ca. -30°C bis +80°C
  • Hohe Witterungsbeständigkeit
  • Hoher UV-Schutz / unterliegen keiner Farbveränderung
  • Hohe Bruch- und Schlagfestigkeit
  • Hohe Kratz- und Abriebfestigkeit
  • Große Dekorvielfalt, z.B. originale Holzoptik durch Fotodekor
  • Pflegeleicht
  • Geruchsneutral
  • Beständig gegen: Zigarettenglut, Wasser, Alkohol, Benzin, Benzol, Mineralöl, Aceton, Fette und schwache Säuren. Sonne, Regen oder Feuchtigkeit beeinträchtigen weder die Plattenoberfläche noch den Plattenkern.
Badezimmer mit HPL HPL-Platten im Badezimmer verarbeitet

Verwendung und Einsatzbereiche von HPL

Die hervorragenden Eigenschaften von HPL machen diesen Werkstoff zu einem wahren Alleskönner. Ob im Außenbereich oder im Innenbereich - HPL weiß zu überzeugen.

Im Außenbereich ist HPL vor allen Dingen im Bereich der Fassadenverkleidung wiederzufinden. Auch im Bereich der dekorativen Bodenbeläge ist HPL zukünftig nicht mehr weg zu denken. Terrassenböden werden immer häufiger mit HPL-Platten gestaltet.

Die Hauptargumente für eine Terrasse aus HPL sind die hohe Beständigkeit gegen UV-Einstrahlung (Farbveränderung), die Kratz- und Abriebfestigkeit, Widerstandsfähigkeit gegen Zigarettenglut und Alkohol sowie die Resistenz gegen Feuchtigkeit und Nässe.

Medizinische Einrichtungen als auch öffentliche Gebäude, insbesondere Schulen, verwenden ebenfalls HPL-Platten. Vandalismus in Form von z. B. Graffiti führt oft zu horrenden Kosten für die Beseitigung dieser Schäden. Für HPL stellt Graffiti kein Problem dar - mit dem richtigen Reinigungsmittel können hier Spuren restlos beseitigt werden. In Krankenhäusern überzeugt die geschlossene, porenfreie und harte Oberfläche von HPL, die eine klinisch einwandfreie Reinigung ermöglicht. Der uneingeschränkte Einsatz im Badezimmer ist durch die hohe Feuchtigkeitsresistenz ebenfalls kein Problem.

Das Einsatzgebiet von HPL ist dementsprechend extrem vielfältig und findet immer weitere Einsatzmöglichkeiten im Objekt und Möbelbau.

Anwendungsbeispiele

  • Terrassenboden aus HPL
  • Zäune
  • Fassadenbekleidungen
  • Balkone
  • Wandverkleidungen
  • Balkonverkleidungen
  • Geländer
  • Tore, Türen
  • Trennwände
  • Objektbau
  • Möbelbau

Hausfassade mit HPL

Terrasse mit einem HPL-Boden

Wie kann ich HPL bearbeiten, welche Werkzeuge benötige ich?

Die gewünschten Resultate werden beim Schneiden und Bohren von HPL mit dem passenden Werkzeug erzielt. Dabei entspricht die Be- und Verarbeitung von HPL-Platten in etwa der vom Hartholz.

Zum Schneiden einer HPL Terrassendiele eignet sich beispielsweise eine Handkreissäge, bestückt mit einem PKD (Poly-Kristallin-Diamant) Sägeblatt . Eine Führungsschiene ist besonders für Längsschnitte äußerst hilfreich. Bei der Verwendung einer Stichsäge benötigen Sie ein HSS-Sägeblatt für Nichteisenmetalle. Eine mittlere Schnittgeschwindigkeit wirkt der auftretenden Hitzeentwicklung entgegen und schont Material und Werkzeug. Um Ausrisse zu minimieren, sollten Sie die Schnittkanten vor dem Schneiden mit Klebeband abkleben.

Die Kantenbearbeitung kann mit einer Oberfräse (HSS-Fräser) oder mit einem Schleifklotz erfolgen.

Der Fachmarkt bietet eine gute Auswahl an geeigneten Werkzeugen für die Bearbeitung von HPL. Bitte beachten Sie bei der Verarbeitung immer die Angaben des HPL-Herstellers bezüglich der Schnittgeschwindigkeit, Vorschubgeschwindigkeit, etc.

Wie reinige ich HPL-Platten ?

Wegen der geschlossenen und porenfreien Struktur haftet Schmutz weder auf glatten noch auf stark strukturierten Plattenoberfläche. Selbst hartnäckige Graffiti lassen sich mit einem geeigneten Lösungsmittel leicht und rückstandslos entfernen, ohne dass die Oberfläche angegriffen wird. HPL-Platten reinigt man mit handelsüblichen Reinigungsmitteln.

Korrosion und Oxidation sind kein relevantes Thema im Zusammenhang mit HPL. Durch die gute Witterungsbeständigkeit können Sie auf eine Oberflächenbehandlung verzichten.

HPL-Platten in großer Dekorvielfalt

Nahezu unbegrenzt sind die Dekormöglichkeiten bei HPL. Farbe und Struktur der Oberfläche lassen sich nach Belieben gestalten. Eine Echtholzoptik mit synchron geprägter Oberfläche ist genauso realisierbar wie eine glatte, einheitlich gefärbte, Fassadenplatte. HPL als Terrassenbelag besticht z. B. durch eine rutschhemmende Wabenstruktur oder eine rustikale „sägerau“ Optik.

Brandsicherheit von HPL

Das Brandverhalten von HPL-Platten nach Baustoffklasse B2 (DIN 4102 ) und FR (Baustoffklasse B1 nach DIN 4102) ist mit dem vom Hartholz vergleichbar. HPL-Platten schmelzen, tropfen oder explodieren bei Ausbruch eines Feuers nicht. Sie behalten lange ihre Stabilität.

Umweltbilanz und Entsorgung von HPL

Darf HPL im Hausmüll entsorgt werden? Ja, weil der Hauptbestandteil von HPL Papier (<60 Gewichtsprozente) und Reaktionsharze sind, welche unter Druck, Wärme und Rückkühlung aushärten. Die restlichen Bestandteile setzen sich aus den beiden Duroplasten, Phenolharz und Melaminharz, zusammen.

HPL Platten sind frei organische Halogenverbindungen (Chlor, Fluor, Brom etc.), die beispielsweise in Treibgasen oder PVC enthalten sind. Auch Asbest, Holzschutzmittel (Fungizide, Pestizide etc.), Schwefel sowie Schwermetalle werden bei der Herstellung nicht verwendet.

Bei der Entsorgung von HPL spielt der hohe Cellulose-Anteil eine entscheidende Rolle. Das Material kann nahezu restlos thermisch verwertet werden. Beim Herstellungsprozess von HPL-Platten werden Materialreste zur Energierückgewinnung (Wärmeenergie durch Verbrennung) genutzt.

Sichtschutzzaun mit HPL-Platten Sichtschutzzaun mit HPL-Platten

Fazit: HPL-Platten sind allgegenwärtig

HPL ist nicht nur aufgrund seines Herstellungsverfahrens sehr „vielschichtig“.

Es hat sich seit mehreren Jahrzenten im Alltag etabliert und wird sich auch in der Zukunft immer größerer Beliebtheit erfreuen.

So kann und will der moderne Innenausbau auf HPL als Werkstoff nicht mehr verzichten. Arbeitsplatten mit hoher Widerstandsfähigkeit, hochwertige Zimmertüren oder Trennwände in Gastronomie und öffentliche Gebäude: die Verwendung ist nahezu unbegrenzt.

Dabei schätzen nicht nur Architekten den Einsatz von HPL als dauerhafte Fassadenverkleidung, als Terrassenbelag oder als Sichtschutz im Außenbereich. Auch immer mehr private Haushalte entdecken den vielseitigen, sehr robusten und pflegeleichten Werkstoff HPL für sich.

Hinterlasse eine Antwort