Versandland
0 52 22 / 960 48-10
Fachberatung
8-22 Uhr (Sa: 9-14 Uhr)
Kategorien
Ihr Konto
Suche

Trittschalldämmung Vinyl - Welche Vinylboden Unterlage nehmen?

Trittschalldämmung Vinylboden Unterlage

Das Thema Trittschalldämmung Vinyl behandeln viele zu nachlässig! Frei nach dem Motto: Nachher sieht man von der Vinyl Dämmung sowieso nichts. Dabei spielt die richtige Vinylboden Unterlage eine wesentliche Rolle.

Immer wieder fragen sich Vinylboden Käufer, ob eine Vinylboden Unterlage überhaupt notwendig ist. Und wenn ja, welche Trittschalldämmung man für den ausgewählten Vinylboden nehmen sollte. Denn die Unterschiede bei Vinyl Trittschalldämmungen sind nicht offensichtlich. Die richtige Vinylboden Unterlage zu finden ist nicht schwer.

Deshalb erhalten Sie hier die wichtigsten Infos zu Vinyl Trittschalldämmungen. Außerdem finden Sie Antworten auf diese inhaltlichen Fragen:

Welche Vinylboden Unterlagen gibt es?

Zur einfacheren Übersicht zählen wir hier die wichtigsten Vinyl Unterlagen im Markt auf. Spezielle Trittschalldämmung-Vinyl-Empfehlungen mancher Hersteller bleiben hier unerwähnt. Bitte lesen Sie daher immer in der Verlegeanleitung, ob Sie eine bestimmte Dämmung verwenden müssen. Von der richtigen Verwendung hängt auch die Garantie für den Vinylboden ab.

Nicht jede Trittschalldämmung für Vinyl eignet sich gleich gut. Deshalb lesen Sie hier:

Die wichtigsten Arten von Vinylboden Unterlagen in Kürze

PU-Schwerschaum:
Er enthält neben Polyurethan auch mineralische Füllstoffe. Darum sind Dämmrollen aus diesem Material schwer. Davon profitiert auch der besonders geringe Wärmedurchlasswiderstand für Fußbodenheizung (siehe Tabelle unten). Gleichzeitig erreichen sie mit ihrem hohen Eigengewicht beste Schallwertverbesserungen. Die hohe Druckfestigkeit gibt dem elastischen Vinylbelag den nötigen festen Untergrund.
Es gibt Trittschalldämmung für Vinyl aus PU-Schwerschaum in 3 Varianten:

  • Entkoppelnde Trittschalldämmung Vinyl: ausgezeichnet für perfektes Dehn- und Schrumpfverhalten von Klick-Vinyl, ideal für alle Klick-Vinyl Bodenbeläge, wo keine spezielle Dämmung vorgeschrieben ist
  • Haftende Trittschalldämmung Vinyl: Antirutsch-Effekt dieser Dämmung speziell für schwimmende Verlegung unter Belägen wie wineo Purline Bioboden zum Klicken oder wineo Designboden zum Klicken,
    haftende Oberseite der Dämmung fixiert Vinylbelag, einige Hersteller außer wineo empfehlen Antirutscheffekt auch für Ihren Vinylboden
  • Selbstklebende Trittschalldämmung für Vinyl: spezielle trocken klebende Dämmung für Klebevinyl und Designboden Planken ermöglicht schwimmende Verlegung von Klebevinyl auch auf Altbelägen,
    ersetzt klassische Verklebung

Wir können Ihnen zu den Varianten auf Wunsch gerne entsprechende Muster zusenden. Dazu haben wir einen kostenlosen Musterservice. Wählen Sie hier einfach das entsprechende Muster aus:

Polystyrol-Platten:
auch bekannt als Styropor, das Leichtgewicht unter den Dämmungen, mäßige Schallreduzierung, zum Teil auch für Vinylboden ausgeschrieben, eher wärmedämmend, daher nicht ideal bei Fußbodenheizung

Latex Dämmunterlage:
annährend Eigenschaften von PU-Schwerschaum, schlechte Wärmeleitung, daher nicht ideal bei Fußbodenheizung

Kork:
einige Korkhersteller empfehlen Rollenkork auch als Dämmung unter Vinyl, als Naturprodukt in sehr unterschiedlichen Qualitäten verfügbar, im Zweifel Eignung für Ihren Vinylboden schriftlich geben lassen, Kork wirkt wärmedämmend, daher nicht ideal bei Fußbodenheizung

PE Folie:
PE-Folie dient als Vinyl Unterlage vor allem der Entkoppelung und Trennung des Vinylbodens vom Untergrund, kommt in Frage, wenn die Verlege Vorschriften keine Dämmung vorschreiben

Übersicht Arten Vinylboden Unterlagen (VU)

MaterialProduktEinsatz alsm²K/W *FußbodenheizungTrittschallGehschall
BIO-PU-Schwerschaumplaneo silenceentkoppelnde VU ideal für Klick-vinyl0,01++++++
BIO-PU-Schwerschaumsilent comforthaftende VU mit Antirutsch-Effekt, wineo Designbelag und Purline Bioboden0,01++++++
BIO-PU-Schwerschaumsilent stickselbstklebende VU für Klebevinyl0,01++++++
Polystyrol (Styropor, XPS Schaum)z.B. selitblocentkoppelnde VU, nur bedingt für Klick-Vinyl0,047-+o
Latex Dämunterlagehandelsüblichentkopplende VU, bedingt für Klick-Vinyl0,045-++
Rollenkorkhandelsüblichentkoppelnde VU, nur bedingt für Klick-Vinyl0,05-+-
PE-Foliehandelsüblichentkoppelnde VU, auch als Dampfbremse0,01++----
Marktübliche Trittschalldämmungen für Vinyl mit Eignung für Schallwertverbesserung und Fußbodenheizung; * Wärmedurchlasswiderstand in m²K/W (je geringer desto besser)

Kann man die alte Trittschalldämmung als Vinylboden Unterlage benutzen?

Alte Trittschalldämmung wieder benutzen ist ein guter Gedanke. Denn es spart wertvolle Ressourcen wie Geld, Material und Arbeit. Warum also nicht die alte Dämmung liegen lassen, wenn man auf Vinylboden umsteigt? Wer einen Vinylboden auf alte Dämmung legen möchte, sollte sicher sein, dass sie sich eignet.

Beispielsweise steigen viele Renovierer von Laminat auf Vinyl um. Unter Laminat liegen teils sehr unterschiedliche Dämmungen wie Holzfaserplatten, XPS Schaum oder PE-Schaumunterlagen. Um sicher zu gehen, ob Sie Ihre alte Dämmung wieder verwenden können, beachten Sie diese Hinweise:

  • Finden Sie heraus, welche Dämmung unter dem alten Belag liegt.
  • Dann kontrollieren Sie, ob die alte Dämmung in der Verlegeanleitung des neuen Vinylbelags freigegeben ist.
  • Verlegen Sie auf keinen Fall eine weitere Dämmung doppellagig auf der alten Trittschalldämmung.
  • Sie sind unsicher, ob Sie die alte Dämmung für Ihren neuen Belag benutzen können? Fragen Sie im Zweifel einen Fachmann. Gerne dürfen Sie auch uns  schreiben: info@planeo.de oder anrufen: 05222 960480
  • Benutzen Sie keine alte Dämmung, die nicht für Ihren neuen Belag freigegeben ist. Ein Vollvinyl benötigt z.B. immer eine sehr druckfeste Unterlage, da der Boden selbst und auch die Klickverbindung elastisch ist.

Ist eine Vinylboden Unterlage überhaupt notwendig?

Viele stellen sich die Frage, ob für Vinylboden Trittschalldämmung notwendig ist. Denn nicht jeder Vinylboden-Hersteller äußert sich immer eindeutig, ob er für seinen Vinylboden eine Unterlage für notwendig hält.

So möchte manch einer Klick Vinyl ohne Trittschalldämmung verlegen, obwohl aus technischer Sicht eine Vinyl Trittschalldämmung nötig ist.

Wann ist also eine Vinyl Unterlage notwendig?

  • Verwenden Sie immer dann eine Vinyl eine Trittschalldämmung, wenn der Hersteller es verlangt. Denn dann hält er eine Vinyl Unterlage auch für nötig. In der Regel empfiehlt der Hersteller auch gleich die richtige Vinylboden Dämmung. In der Verlegeanleitung steht dann, wie sie zu verwenden ist. Darum erhalten Sie dann auch eine Garantie für den gesamten Fußbodenaufbau.
  • Manche Vinylboden Hersteller sagen nichts darüber, ob eine Vinylboden Trittschalldämmung erforderlich ist. Es kann dann sein, sie empfehlen wenigstens eine PE-Folie zur Entkoppelung. In diesem Fall liegt es an Ihnen, die Entscheidung zugunsten einer richtigen Trittschalldämmung für Vinyl zu treffen. Holen Sie sich den Rat eines erfahrenen Vinylboden-Verkäufers. Hilfe dürfen Sie aber auch von der Anwendungstechnik des Vinylboden-Herstellers erwarten.
  • Ob eine Vinyl Unterlage notwendig ist, hängt aber auch von der Art des Vinylbodens ab. Denn ein Vinylboden mit integrierter Trittschalldämmung erfordert z.B. keine zweite Dämmung. Man erreicht damit keinen doppelten Trittschall-Effekt. Ein Planeo Vollvinyl zum Klicken dagegen funktioniert ideal in Verbindung mit der Planeo silence.
  • Manche wollen auch deshalb keine Dämmung verlegen, weil noch ein alter Teppich liegt. Er soll dann als Trittschall Ersatz-dienen. Warum das keine gute Idee ist, zeigen wir in diesem Video:

Wenn die Frage für Sie offenbleibt, ob eine Vinylboden Unterlage notwendig ist, liegt es häufig an den unterschiedlichen örtlichen Gegebenheiten. Denn dann tauchen weitere Fragen auf wie:

Auf welchen Untergrund verlegen Sie die Vinyl Trittschalldämmung?

Besteht ein Unterschied, ob die Vinyl Unterlage auf Estrich, Holzuntergrund oder alte Bodenbeläge kommt? Jedenfalls haben alle verschiedenen Untergründe eins gemeinsam: Sie müssen die Anforderungen an die Norm DIN 18365 erfüllen. Deshalb betrifft alle zusammen: Sie müssen eben, fest, trocken und tragfähig sein.
Über diese Voraussetzungen hinaus gilt:

  • Auf Estrich:
    Egal ob auf Zementestrich, Anydritestrich oder auch Asphaltestrich. Darauf können Sie immer eine Vinyl Unterlage verlegen. Besteht keine Empfehlung dazu, ist zumindest eine PE-Folie alternativ als Trennlage obligatorisch.
  • Auf Holzuntergrund:
    Das können alte Dielen oder Rauspund sein genauso wie OSB-Platten oder auch Spanplatten. Die akustische Trittschallverbesserung von Vinyl zum hohlklingenden Holzuntergrund mit einer Unterlage ist sinnvoll, wenn Sie einen Vinylboden ohne integrierte Dämmung verlegen wollen. Gleichzeitig vermeiden Sie durch die Entkoppelung Probleme durch unterschiedliches Dehn- und Schrumpfverhalten.
  • Auf Trockenestrich:
    Hier erfüllen Gipsfaserplatten wie Fermacell-Trockenestrich oder auch Leichtbeton die Tragfunktion des Fußbodens. Eine gute Vinylboden Unterlage verhält sich hier wie beim Estrich und ist einer PE-Folie vorzuziehen.
  • Auf alte Bodenbeläge:
    Am häufigsten kommen hier alte Fliesen als Vinylboden-Untergrund in Frage. Mehr zum Thema Vinyl auf Fliesen lesen Sie hier. Auch bestehende Altbeläge wie PVC, Linoleum oder Parkett dienen nicht selten als neuer Untergrund für Vinylboden zum Klicken. Die sollten auf jeden Fall mit einer Trittschalldämmung entkoppeln.

Ist Trittschall für Vinyl überhaupt notwendig, wenn es keine Räume darunter gibt?

Da Trittschall vor allem Räume unterhalb des betreffenden Raumes und auch Nebenräume angeht, ist diese Frage berechtigt. Denn der Sinn, Trittschall zu reduzieren, liegt ja eben darin, die Geräusche für die angrenzenden Räume zu minimieren. Wenn es diese Räume also nicht gibt, kann man zumindest aus dieser Sicht darauf verzichten.

Allerdings gehört Trittschall reduzieren nicht zur einzigen Funktion einer Vinylboden Unterlage. Deshalb stellt sich die Frage:

Welche weitere Funktionen übernimmt eine Vinyl Unterlage außer Trittschall reduzieren noch?

Das kann eine gute Trittschalldämmung für Vinyl zusätzlich leisten:

  • Genauso wichtig wie die Trittschallverbesserung ist es, die Gehschallgeräusche für eine bessere Raumakustik zu reduzieren. Sie entstehen direkt im Raum selbst. Also je leiser ein Boden beim Begehen klingt, desto angenehmer empfinden Sie es und es ist damit ein wichtiger Wohlfühlfaktor.
  • Die Entkoppelung, also die Trennung des Vinylbodens vom Untergrund durch eine Trittschalldämmung verhindert Wechselwirkungen mit anderen Bodenbelägen, wie z.B. die Weichmacherwanderung. Dann ermöglicht sie auch das ungehinderte, produktspezifische Dehn- und Schrumpfverhalten des Vinyls.
  • Ein Untergrund mag innerhalb der geforderten Normen eben genug sein. Trotzdem kann es sein, dass Sie die kleinste Unebenheit im elastischen Vinylboden zu sehen bekommen. Das nennt man „Telegrafie-Effekt“. Eine Trittschalldämmung kann hier im Vergleich zu einer reinen Folie kaschieren, glätten und ausgleichend wirken.
  • Gleichzeitig schützt sie vor Fugenbruch mit der enormen Druckfestigkeit von 40t/m². So sichert die Trittschalldämmung für Vinyl vor brechenden Klickverbindungen und damit vor Fugenbildung.
  • Auf Vinylboden mit Trittschalldämmung läuft es sich gelenk- und rückenschonender. Denn eine Dämmung unter Vinyl federt den Schritt elastisch ab.

Was muss man beachten, wenn der Vinylboden mit integrierter Trittschalldämmung ausgestattet ist?

Da hier die Funktion Trittschall bereits Bestandteil des Bodenbelags ist, braucht es keine zweite Dämmunterlage. Dadurch erreichen Sie keinen doppelten Trittschall-Effekt. Allerdings hat ein Vinylboden mit integrierter Dämmung häufig ein feuchteempfindliches HDF-Trägermaterial. Deshalb müssen Sie zusätzlich bei mineralischen Untergründen eine Dampfbremse in Form einer PE-Folie auslegen. Damit schützen Sie dann den Vinylboden vor aufsteigender Feuchtigkeit.

Spielt die Vinylboden-Art eine Rolle, ob Trittschalldämmung Vinyl notwendig ist?

Einen Vinylboden gibt es in verschiedenen Ausführungen. Dementsprechend sind die Anforderungen an die Trittschalldämmung unterschiedlich.

Ein Klick-Vinyl kann z.B. als Vollvinyl ausgeführt sein. Weitere Varianten sind Vinyl mit HDF-Träger, Vinyl mit ISOCORE® als Träger oder andere sogenannte Hardboards. Daneben gibt es auch noch Exoten wie Vinyl mit Kork.

Auch hier gilt: Beachten Sie die Angaben des jeweiligen Herstellers. Ist eine Trittschalldämmung bereits integriert, entfällt eine zusätzliche Dämmung.

Unsicher? Nutzen Sie gerne unsere individuelle Beratung: info@planeo.de

Trittschalldämmung für Vinyl auf Fußbodenheizung – geht das?

Manche schreiben Vinylboden wärmedämmende Eigenschaften zu. Das stimmt nur insofern, dass sich Vinylboden wärmer anfühlt als so mancher harte Bodenbelag wie z.B. Laminat.

Eine zusätzliche Trittschalldämmung für Vinyl scheint also fraglich. Denn sie widersteht ja dem Prinzip der Wärmeleitung. Sie leistet Widerstand, weshalb man ja auch von Wärmedurchlasswiderstand spricht.

Leitet eine Vinyl Unterlage die Wärme der Fußbodenheizung denn ungehindert an den Bodenbelag weiter?

Wie gut eine Trittschalldämmung für Vinyl die Wärme der Fußbodenheizung weiterleitet, sehen Sie vor allem an einem Wert: Es ist der sogenannte Wärmedurchlasswiderstand nach DIN 12667 mit der Einheit m²K/W. Je geringer der Wert, desto besser die Wärmeleitung. Dabei müssen Sie alle auf den Estrich verlegten Schichten addieren. Denn insgesamt sind nicht mehr als 0,15 m²K/W Wärmedurchlasswiderstand auf einem Heizestrich zugelassen.

Und so rechnen Sie den Wärmedurchlasswiderstand für Ihren Vinyl auf Fußbodenheizung aus:

Wert Bodenbelag + Wert Dämmung = Wert Bodenaufbau (max. 0,15 m²K/W)

So haben die Schwerschaum Unterlagen (siehe Tabelle oben) mit 0,01 m²K/W die besten Werte am Markt. Es ist faktisch ein kaum messbarer Durchlasswiderstand da. Minimal besser ist nur noch Klebevinyl ins Nassbett zu verkleben.

Dagegen sind Kork oder auch Polystyrol Dämmatten tatsächlich eher wärmedämmend. Sie haben trotz Ihrer geringen Stärke einen hohen Wärmedurchlasswiderstand mit 0,04-0,05m²K/W. Deshalb kann man Vinyl Unterlagen aus Kork oder Polystyrol bei Fußbodenheizung nur bedingt empfehlen.

Schauen Sie im folgenden Video auch einen Vergleichstest zum Thema: Welche Trittschalldämmung eignet sich auf Fußbodenheizung?

Haben Sie weitere Fragen und Anmerkungen. Gerne beantworten wir Ihren Kommentar:

11 Gedanken zu „Trittschalldämmung Vinyl - Welche Vinylboden Unterlage nehmen?“

  • Andreas Nedwigin
    Andreas Nedwigin Mittwoch, 9.01.2019 um 0:00

    Guten Tag,

    ich habe folgende Frage.

    wir haben leider zu spät festgestellt, dass für unseren Designboden ("Nadura NB 400" von Meister) und ("Disano Life XL" von Haro) die Parkettunterlage von der Firma Trittex 3mm für die Fussbodenheizung bzw. Laminat nicht geeignet ist.
    Nun ist diese Schaumstofffolie bereits drunter. Das heißt, es gibt keine Dampfsperre , für beide Designböden, nur eben diese Schaumstofffolie.

    Meine Frage ist wie folgt:

    Gibt es dadurch gesundheitliche Nachteile, später Schimmelbildung etc. ? Die Restfeuchte , wenn vorhanden , muss doch mit der Zeit ihre Wege finden bzw. verdampfen?

    Werden die Böden beschädigt bzw. was kann das schlimmste passieren?

    Wir haben vor kurzem gebaut und eingezogen. Ordentlich gelüftet und mit Bautrocknern getrocknet. Fussbodenheizung vorhanden.

    Für eine Rückantwort wären wir Ihnen sehr dankbar, denn der gesundheitliche Aspekt interessiert uns am meisten.

    Mit freundlichen Grüßen

    Andreas Nedwigin

    Antworten
    • Ferdinand Pritzkau
      Ferdinand Pritzkau Mittwoch, 9.01.2019 um 11:30

      Guten Tag, vielen Dank für die Frage nach der richtigen Unterlage für Ihren Fußboden. Was Sie mit "zu spät festgestellt" beschreiben, passiert leider regelmäßig. In den meisten Fällen nimmt man die am schnellsten greifbare oder es lag noch eine von der letzten Verlegung vor 10 Jahren in der Garage. Das Trittschalldämmung oft nur als Randnotiz wahrgenommen wird, wundert auch nicht. Denn am Ende sieht man es ja nicht mehr.
      Dabei übernimmt eine Trittschalldämmung sehr wichtige Funktionen, besonders wenn eine Fußbodenheizung im Einsatz ist. Dann nämlich kommt zur akustischen Verbesserung noch das Thema Wärmeleitfähigkeit hinzu.
      In der Tat ist eine Schaumstofffolie oder PE-Schaum als Dämmung nicht ausreichend, wenn man einen mineralischen Untergrund hat. Denn es gibt einen regelmäßigen Dampfaustritt, eine Art atmen. Estrich nimmt Feuchtigkeit aus der Umgebung auf und gibt es auch wieder ab. Eine Fußbodenheizung verstärkt den Effekt. Deshalb schreiben Hersteller für feuchteempfindliche Bodenbeläge eine Dampfbremse vor, um den Boden zu schützen.
      Was kann passieren?
      Sollte zuviel Restfeuchte vorhanden sein, kann es relativ schnell zu Schimmelbildung an organischem Material kommen. Am häufigsten zu sehen ist das bei Sockelleisten, die montiert wurden, obwohl die Mindestwerte für die Restfeuchte noch nicht erreicht wurden. Denn dort kann Feuchtigkeit am schnellsten entweichen. Hier hilft nur, die Sockelleisten bis zur Durchtrocknung wegzulassen.
      Ist keine Dampfbremse vorhanden, kann natürlich auch Wasserdampf vom feuchteempfindlichen Bodenbelag aufgenommen werden. Erkennbar wird das dann sich wölbenden Dielen oder quellenden Verbindungen. Sie treiben dann auseinander. Je feuchteempfindlicher der Boden, desto schneller passiert es. Bei Ihrem Nadura Boden kann es sein, das dieser Effekt nicht so schnell oder garnicht in Erscheinung tritt, weil er besser als andere Böden gegen Feuchtigkeit geschützt ist. Disano Life XL dagegen hat einen klassischen HDF-Träger, der bei Verlegung ohne Dampfbremse eher Probleme machen kann. Bei dem leisesten Verdacht auf Schimmel sollten Sie um Ihrer Gesundheit willen dagegen Maßnahmen ergreifen.
      Ihr Planeo Team

      Antworten
  • Karin Ramcke
    Karin Ramcke Freitag, 15.02.2019 um 15:22

    Wir haben einen nervigen Nachbarn und unter dem Teppichboden bereits Trittschalldämmung für Laminat liegen. Würden sie gern unter dem klick vinyl vineo 400xl silence oak beige liegen lassen. Was für Probleme können dabei ettehen?
    Vielen Dank!

    Karin Ramcke

    Antworten
    • Ferdinand Pritzkau
      Ferdinand Pritzkau Montag, 18.02.2019 um 11:13

      Hallo. Das können wir nicht sicher beantworten, da wir Ihre vorhandene Dämmung nicht kennen. Eine Trittschalldämmung für Laminat kann sehr unterschiedlich aussehen. Sie ist häufig vor allem viel weicher, als für ein Vinyl. Das ist auch erlaubt, da Laminat hart ist. Und hier könnte schon das Problem sein. Denn ein elastischer Vinylboden benötigt eine sehr druckfeste Dämmung. Da Sie hier die wineo 400 ins Spiel bringen, empfehlen wir Ihnen, die Verlegeanleitung dazu zu studieren, um Verlegefehler zu vermeiden.
      Ihr Planeo Team

      Antworten
  • Nadine W.
    Nadine W. Dienstag, 23.04.2019 um 15:22

    Liebes Planeo-Team,

    wir haben im Erdgeschoss unseres Hauses die Fliesen entfernt und verlegen unterschiedliche Böden in Wohnzimmer und Küche: Wohnzimmer = Laminat, Küche = Click-Vinyl.
    Im Wohnzimmer kommen wir dank Dampfsperre, Trittschall von 2,2mm und Laminat in Höhe von 7,0mm auf eine Höhe von rund 9,2.
    Das Click-Vinyl ist nun jedoch nur 4mm hoch, so dass sich für uns derzeit eine Differenz von 5mm zum Wohnzimmer ergeben. Nun stehen wir vor der Frage, welche Trittschalldämmung wir mit 5mm Dicke für das Click-Vinyl nutzen können?
    Wenn wir nicht auf der völlig falschen Fährte sind, kommen wohl 2 Möglichkeiten in Frage:

    1. uficell® VINOSOUND FIX Vinyl Trittschalldämmung mit Haftbeschichtung - Dichte: 1000 kg/m³
    …Hier fragen wir uns jedoch, ob es clever ist, die Platten aufzukleben. Sollten diese nicht immer ein bisschen Spiel haben oder gilt dies nur für Laminat? Oder ist das aufkleben gerade bei diesem Boden sogar besser?

    2. Rollkork mit einer Dicke von 5mm
    …hier wäre die Frage, ob wir Kork als Trittschall für Click-Vinyl im Küchenbereich überhaupt nutzen können? Wir haben auch gelesen, dass hier Probleme mit Schimmel auftreten könnten?

    Gibt es noch weitere Alternativen? Wichtig wäre hierbei, dass die Trittschalldämmung für den Küchenbereich geeignet ist.
    Der Untergrund ist Estrich.

    Auch das Anbringen von Übergangsprofilen zum Ausgleich kommt für uns nicht in Frage.

    Je nachdem welche Variante für uns in Frage käme: eine Dampfsperre müsste vermutlich dennoch unter beide Trittschalldämmungen, oder?

    Vielen Dank für ihre schnelle Hilfe!

    Mit freundlichen Grüßen

    Nadine W.

    Antworten
    • Ferdinand Pritzkau
      Ferdinand Pritzkau Donnerstag, 25.04.2019 um 11:05

      Liebe Nadine,

      vielen Dank für die Schilderung Ihres Vorhabens. Fußböden in unterschiedlicher Stärke trotzden in gleicher Aufbauhöhe zu verlegen, ist durchaus eine Herausforderung. Denn man kann nicht einfach alle Materialien miteinander kombinieren, um eine Aufbauhöhe zu erreichen. Deshalb ist es super, dass Sie sich da intensiv Gedanken gemacht haben.
      Zu Ihrer Idee, Vinyl in 4mm Stärke auf 5mm Dämmung zu verlegen, um auf die 9mm zu kommen: Das klingt erstmal logisch und einfach.
      Wir empfehlen Ihnen hier zweierlei: Halten Sie sich aus Garantiegründen an die Verlegeanleitung. In der Regel finden Sie dort die Hinweise auf erlaubte Dämmungen. Falls keine expliziten Hinweise vorhanden sind, halten Sie sich an die in diesem Artikel gemachten Angaben.
      Zu Ihren 2 Möglichkeiten:
      1. Wir kennen diese Dämmung nicht. Aus den Angaben entnehmen wir, das sie 1,5mm stark ist. Damit erreichen sie nicht die gewünschte Höhe. Eine Haftbeschichtung ist nicht einem Kleber gleichzusetzen. Sie fixiert den schwimmend verlegten Vinylboden etwas. Das ist für manche Vinylböden gefordert, manche Hersteller lehnen das aber komplett ab. (Verlegeanleitung reinschauen).
      2. Rollenkork in 5mm ist zu 99,99% nicht für 4mm Vinyl geeignet. Dabei ist Schimmel das kleinere Problem. Allein aus technischer Sicht werden Sie bereits in den ersten Wochen mit Fugenbildung rechnen müssen. Ihnen geht der Vinylboden auseinander.
      Es gibt zwar weitere Dämmungen in 5mm Stärke, allerdings ist keine für einen Klickvinyl von 4mm Stärke geeignet. Um die gewünschte Höhe zu erreichen, hilft eins: Niveauausgleich mit Spachtelmasse+Dämmung +Vinylboden: 3,5+1,5+4 mm = 9mm.
      Alternativ spachteln Sie 5mm und legen nur noch Folie dazwischen. Weitere Materialien sind nicht nötig, wenn Sie einen trockenen Estrich haben. Die planeo silence als Vinylboden Dämmung hat bereits eine Folie mit einer Wassersäule von 75m. Das hält den normalen aufsteigenden Wasserdampf ab, auch wenn es sich nicht um einer klassische Dampfbremse handelt.
      Wir hoffen, dass Sie jetzt eine Entscheidungsgrundlage haben. Falls weitere Fragen sind, melden Sie sich gerne.
      Ihr planeo Team

      Antworten
  • Torsten B.
    Torsten B. Donnerstag, 6.06.2019 um 21:28

    Liebes Planeo-Team


    wir haben uns ein Haus gekauft in dem Überwiegend PVC Boden drinnen liegt. Wir wollen in allen Zimmern auf Vinyl umsteigen. Jetzt die Frage: Reicht es aus das Vinyl über den PVC Boden zu legen oder brauchen wir separat eine Trittschalldämmung

    Mit freundlichen Grüßen

    Torsten B.

    Antworten
    • Ferdinand Pritzkau
      Ferdinand Pritzkau Freitag, 7.06.2019 um 17:43

      Hallo Torsten B.,

      wenn Sie Vinyl anstelle von PVC verlegen wollen, stellen sich folgende Fragen:
      - Ist der alte PVC-Boden fest verklebt? Oder liegt er lose?
      - Welche Art von Vinyl wollen Sie verlegen?
      - Wieviel mm darf der neue Belag aufbauen?

      Wir empfehlen Ihnen die Variante mit silent stick zu wählen, weil Sie damit
      auf der sicheren Seite sind. Lesen Sie hier mehr über silent stick.
      Sie können problemlos auf den alten Belag gehen, haben eine Entkoppelung mit silent stick und profitieren gleichzeitig von der geringen Aufbauhöhe von ca. 4,5mm.
      Außerdem ist die Verlegung absolut simpel selbst zu machen. Auch preislich ist diese Verlegeart eine der
      günstigsten, wenn Sie alte Bodenbeläge als Untergrund mit nutzen wollen.
      Kombinieren Sie Klebevinyl mit silent stick.
      Bestellen Sie sich gerne vorab Gratis Muster davon.

      Ihr Planeo Team

      Antworten
      • Ferdinand Pritzkau
        Ferdinand Pritzkau Freitag, 7.06.2019 um 19:20

        Hallo Herr Pritzkau,

        Der PVC Boden ist fest verlegt.
        Gedacht hatte ich an eine Schwimmende Verlegung.
        Aufbauhöhe sind 7mm Maximum
        Kurze Frage zum Silent Stick, dass Klebe Vinyl das sie im Video verwenden bei der Verlegung im 180m2 Raum. Ist dies selbstklebend . Man sieht es nicht so ganz im Video. Der der Silent Stick klebend ist habe ich gesehen .

        Mit freundlichen Grüßen
        Torsten Braun
        ____________________________________________________________________________________________
        Hallo Herr Braun,

        das ist gut. Ein fest verklebter PVC ist nahezu ideal als Untergrund für silent stick.

        Nein, für silent stick verwenden Sie nur sogenanntes Dryback Klebe-Vinyl. Also mit "trockener Rückseite".
        Selbstklebender Vinylboden hat ja bereits Kleber und soll nicht auf silent stick verlegt werden.
        Den können Sie auch nur auf absolut glatten gespachtelten Untergrund kleben.
        Silent Stick übernimmt hier dagegen die Klebefunktion für den Vinylboden, gleichzeitig auch die Entkoppelung vom alten
        Bodenbelag. Somit liegt der neue Belag schwimmend.

        Antworten
  • Michaela Sprenger
    Michaela Sprenger Mittwoch, 12.06.2019 um 12:31

    Liebes Planeo—Team, wir haben einen festverklebten Parkettboden und möchten auf diesen ein Klick—Vinylboden schwimmend verlegen. Reicht es wenn wir zwischen Parkett und Vinyl wegen vielleicht später mal auftretenden Wasserschadens eine Folie dazwischen legen oder muss auch eine trittschalldämmung zwingend gelegt werden? Vielen Dank für Ihre Antwort. Mit freundlichen Grüßen Michaela

    Antworten
    • Ferdinand Pritzkau
      Ferdinand Pritzkau Donnerstag, 13.06.2019 um 14:43

      Hallo Michaela Sprenger,

      vielen Dank für Ihre Frage zur Verlegung von Vinyl auf verklebten Parkettboden.
      Dabei gehen wir jetzt von Klick-Vinyl auf Parkett aus.

      Eine Trittschalldämmung müssen Sie nur dann zwingend legen, wenn es der Hersteller so vorgibt.
      Wir würden dazu raten, auch immer der Empfehlung des Herstellers zu folgen.

      Wenn Sie keine weiteren Angaben finden, wäre eine Folie die richtige Wahl. Dabei muss aber sichergestellt sein,
      dass sich keine Feuchtigkeitsschäden bereits im Parkett befinden.

      Eine echt tolle Alternative ist die schwimmende Verlegung von Klebevinyl auf silent stick. Hier kombinieren
      Sie selbstklebende Dämmung mit Klebevinyl. Es ist eine tolle Lösung für Ihre Situation. Hier können Sie mehr nachlesen zum
      Thema Klebevinyl auf silent stick als Alternative zu Klick-Vinyl.

      Ihr Planeo Team

      Antworten
Hinterlasse eine Antwort